HYPE UND FUROR: Im Tollhaus der Medien

Vorbemerkung 1:Hype: Kurzlebige, in den Massenmedien aufgebauschte oder übertriebene Nachrichten, die gezielt von Interessenträgern zur Werbung für bestimmte Ideen, Personen oder Produkte lanciert werden.“  (Wikipedia)

Vorbemerkung 2:Dreimal und viermal und zehnmal mit dem Furor der Besessenen und Todgeweihten / Stürzen sie sich in die Magie dieses Feuermeers, hochtrabend und gierig.“ (Hugo Ball)

Vorbemerkung 3:Ja, ich reise durch No Man’s Sky und es gefällt mir.“  (Nomasky)

Es ist schon eigenartig in dieser Welt der Konsumenten, Journalisten und PR-Profis, die uns letzten Endes MEHR als NUR getrieben haben, die Reise durch No Man’s Sky zu buchen. Während damals der Hype mit aller Gewalt herbei geschrieben wurde, ist derzeit ähnlich hysterisch der totale Verriss angesagt. „Jeder Reisende möge sich über die Qualität von NMS sein eigenes Urteil bilden“ – das wird man letzten Endes den Kritikern des PR-Wahnsinns entgegenhalten, jetzt, nachdem wir anfangs mit der Unendlichkeit gelockt, um nun am Weiterspielen gehindert zu werden. So zu tun, als ob der angeblich selbstbestimmte Konsument sich den Buschtrommeln des Internets entziehen könne, ist nicht nur naiv, in höchstem Maße perfid und hochgradig verlogen. Denn zum Kaufen sind wir geboren!

Bei der Entscheidung für oder gegen NMS wird wohl vieles davon abhängen, mit welchem Ziel und vor allem mit welcher Befindlichkeit die Reise angetreten wird. Der Typus „kampfbereiter Neurotiker“ wird wohl andere Beurteilungen abgeben als jener, der sich gerne in fremden Welten verliert. Der Archaeogamer, für den NMS ein Stück Kulturraum darstellt, den es zu erforschen gilt, wird sich wohl nicht zu schnellen Urteilen hinreißen lassen. Anders der Typus Rabiater Egomane, der die Mannschaft von Hello Games zunächst mit Mord bedroht und nun letztendlich als Lügner und Betrüger verunglimpfen.

Doch dass die Speichellecker sich nur allzu gerne in Scharfrichter verwandeln, ist ja nichts Neues und hat es immer schon gegeben. Das Internet verleiht der massenhaften Verbreitung derartiger Gemeinheiten so etwas wie die Authentizität eines Tollhauses. Wem will man denn noch wirklich glauben, wenn nicht einem selbst.

Indem man also NMS in Grund und Boden schreibt, setzt die zweite Welle des Furors ein. Man ist übergangslos wieder beim Hype angelangt: andere Angebote werden aus dem Hut gezogen, denen man das zuschreibt, wofür das man bislang NMS in Geiselhaft genommen hat. Ausprobieren, kaufen, kaufen, kaufen! Das Paradies liegt wieder vor euch. So putschen sich verantwortungslose Schreiberlinge an die Aufmerksamkeit.

Sei es drum! Möge sich die kläffende Meute der selbsternannten Youtube-Prinzen und Game-Insider auf ihr nächstes Opfer werfen mit ihrem Furor, der genauso pubertär wie kulturlos ist.

Gelassen setze ich die Reise fort, freue mich auf versprochene Verbesserungen im Spiel und nehme wieder einmal zur Kenntnis, dass der Planet Erde samt „Gottes buntem Zoo“ das Tollhaus ist, welches ich auf meinen Reisen zu entfliehen suche. Nein, die Reise langweilt mich nicht, ich genieße die Fahrt.

Ach ja, und wenn mir NMS nicht mehr gefällt, verräume ich die CD und mache mich auf die nächste Entdeckungsreise. In aller Stille und Zivilisiertheit. Das Tollhaus der Spielekartelle ist entbehrlich.

a2d88aa80c164b4d75fb7fe8bdb7dabe
FUROR Journalisticus im Teutoburger Wald

Ein Kommentar zu „HYPE UND FUROR: Im Tollhaus der Medien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s